Wärmetherapie

Bei der Wärmetherapie handelt es sich um eine Form der Thermotherapie , bei der Wärme verschiedenen Ursprungs zur Behandlung von Schmerzen  und nicht-entzündlichen Erkrankungen eingesetzt wird. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Methoden der Wärmetherapie eine Domäne der Massage.

Fango-Therapie

Fango-Therapie

Fango

Unter Fango versteht man einen Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs, der in der Medizin unter anderem als so genannte Fangopackung  in der Balneotherapie eingesetzt wird.
In meiner Praxis es wird Einmal-Packungen verwenden.
Sie erhalten bei jeder Behandlungen eine neue Packung.

Anwendungsgebiete für Fango:

  • Hexenschuss
  • Ischias
  • Rücken-Schulter und Nackenschmerzen
  • Muskelverspannungen
  • Muskelverhärtungen

Wirkungen :

  • Durchblutung ( Verbesserung, Förderung )
  • Schmerzen ( Linderung )
  • Muskulatur ( Entspannung )
  • Bindegewebe ( Lockerung )

Die Fangopackung wird auf ca. 50-60 C Grad erhitzt.

Die warme Packung wird auf die erkrankte Bereiche ( Rücken ) des Körpers aufgetragen.

Zusätzlich wird der Körper zwecks optimaler Wolldecken eingehüllt.

Die Anwendungsdauer beträgt 20 Minuten wobei die Wärme des Fangos in das tief liegende Gewebe eindringen kann. Die Kombination der Hitze und Massage ist wissenschaftlich belegt.

Infrarottherapie

Infrarot-Therapie

Infrarot-Therapie

Die Infrarottherapie ist ein Behandlungsverfahren der Massage. Die dabei eingesetzte Infrarotstrahlung erzeugt in den Geweben Wärme.

Indikationen :

  • Rheumatische Erkrankungen
  • Muskelverspannungen
  • Chronische Gelenk- und Muskelerkrankungen
  • Otitis media
  • Sinusitiden

Bei der Infrarottherapie muss ein ausreichender Abstand zur Lampe eingehalten werden, da sonst Verbrennungsgefahr  besteht.

Hot-Stone-Therapie

Akute Schmerzen bessern sich meist mit Kälte, chronische Schmerzen mit Wärme.

Hot-Stone

Hot-Stone

Wärme- und Kälteanwendungen sind gute Hausmittel. So können viele Symptome mit Wärme behandelt werden: Verspannungen im Bereich von Kopf, Nacken und Schultern, chronische Leiden des Bewegungsapparates wie Muskel- oder Gelenk Rheuma, Hexenschuss  und Ischias brauchen Wärme.

Die Steine, die für die Hot-Stone-Therapie verwendet werden, bestehen meist aus Basalt. Denn das vulkanische schwarze Gestein hat nicht nur eine sehr glatte Oberfläche, sondern speichert Wärme ganz besonders gut.

Die Hitze des Steins sorgt dafür, dass sich verspannte Muskeln lockern.

Für die Therapie werden die flachen Steine im Wasserbad auf etwa 60-70 Grad erhitzt und auf den Körper aufgelegt.

Kontraindikationen für die Wärmetherapie sind alle Arten von entzündlichen Prozessen. Typische Anzeichen dafür sind eine Rötung, Schwellung und Überwärmung der schmerzhaften Stelle.

Hier können Sie einen Termin vereinbaren